Unlimited Web HostingFree Drupal ThemesDeposit PokerFree Drupal Themes

Spartacus - News & Aktuelles


8.5.2010       Geschafft !

Er ist fertig - mein SPARTACUS - Siebensaiter.

Ein paar Details :

- Siebensaiter - headless

- Korpus aus einem Stück Esche ohne Leimstellen

- geschraubter Hals Ahorn mit Palisander-Griffbrett / einfach gesperrt

- gefächertes Griffbrett     

- H - Saite very extra long scale ( 914 mm )          hohe F - Saite medium scale (813mm )

- 24 Bünde mit Nullbund

- lichter Saitenabstand ( Stringspacing ) an den Einzelbrücken 17,4 mm ( das sind herkömmlich 20,2 mm bei den tiefen Saiten )

- lichter Saitenabstand am Sattel 8 mm

- DELANO JSBC 7 Custom Tonabnehmer

- Elektrik passiv / 2 Volumenregler per gestacktem Poti

- Hardware Eigenbau

- von hinten stimmbar

- Verwendbarkeit ALLER Saiten   ( keine doubleballends nötig )

 

Doppelhals - Kombinierbarkeit mit anderen SPARTACUS - Instrumenten

 

Der Sound :    genau wie ich ihn haben wollte !

 

- vollkommen klar und durchsichtig / auch bei Mehrklängen

- sehr ausgeglichen zwischen den Saiten

- keine deadspots

- alles spielbar


5. Mai 2010      So schnell geht's

 

eben doch nicht.

 

Aber in Kürze wird mein neuer "Sklave" fertig sein :     der SPARTACUS - Siebensaiter.

 

Der Korpus in ungefärbtem Zustand.

Und schon mal mit Hals.

 

Alles noch zusammenfügen und einstellen und dann kann der Spaß richtig losgehen.

 

Zwischendurch hatte ich den Versuchs-Korpus genutzt, um die Tonabnehmer-Position festzulegen und noch einige andere Details in die Endversion übertragen zu können.

Das war abenteuerlich !

 

Eigentlich hatte ich gar nicht vor, dieses Stück Holz zu bespannen - aber es bot sich an.

Und so habe ich vollkommen brutal alles so hingebogen, damit es passt - von Feinheiten kann hier keine Rede sein.

 

Viel zu große Halstasche - die war ja für meinen ursprünglichen Versuchshals ( Original - OBI - Leimholz ), mit dem ich ausprobiert habe, wie sich ein gefächertes Griffbrett mit so vielen Saiten überhaupt anfühlt.

Die "Bünde" sind aus dicker Angelsehne gebunden - so wie bei historischen Instrumenten.

 

Der Holzblock hatte einen Riss und war etwas zu dünn - alles nur irgendwie zusammengeschustert.

 

Aber :

ich habe die Saitenlage und Pickups optimal einstellen können und selbst bei diesem schrecklichen Aufbau hat dieses Bass - "Ding" soundmäßig alles an die Wand genagelt und keine Gefangenen gemacht.

Was für mich einmal mehr ganz deutlich macht, was an einem Instrument ausschlaggebend ist.

 

 


25.Mai 2009       Familienzuwachs

Die Bass - Flotte wird demnächst um ein Instrument bereichert.

 

Es ist schon lange in Vorbereitung und nun wird es Ernst.

Das erste und wichtigste Teil ist nach einiger Zeit endlich fertig geworden und es ist wirklich grandios gelungen :

 

Gebaut hat ihn nach meinen genauen Vorgaben ein absoluter Meister seines Faches :

THOMAS STRATMANN aus Hannover

Thomas Stratmann - "Stratmann Originals - professional guitars / service" - hat diesen Hals in einer Güte gebaut, vor der ich nur ehrfurchtsvoll niederkniee und in Stille vor solchem Wissen und Können verharre !

DANKE   HERR   STRATMANN   !!!

 

Es wird also ein SPARTACUS - Siebensaiter - Bass mit gefächertem Griffbrett.

Auf der H - Saite habe ich eine 914 mm - Mensur ( very extra long scale ) und auf der F - Saite eine 813 mm - Mensur ( medium - scale ).

 

In dieser Bau - Phase habe ich den Hals unter größter Obacht auf den Korpus von meinem Vorab - Dummy - Bass montiert, um nun alles vorher nochmals genau einzurichten, auszumessen und in die Endversion übertragen zu können. Am Reißbrett geht das zwar auch, aber man übersieht teilweise kleine Details, die dann einige Mühe zunichte machen würden

Für dieses Instrument muß ich mir auch spezielle Pckups bauen lassen.

Denn ich richte alle meine Bässe mit einem LICHTEN Saitenabstand ein, so dass die Abstände von Saitenmitte zu - mitte zu den dickeren Saiten hin zunehmen.
Durch die schräge Anordnung summieren sich diese unterschiedlichen Abstände im Schnittpunkt mit den Saiten zusätzlich. Von Hals- zu Stegpickup macht das immerhin einen Unterscheid von 12 mm aus.

 

Auf diesem Bild ist also noch nicht die Topversion zu sehen, sondern noch eine "Versuchs - Anordnung".

Die Details werden also sein :

- Siebensaiter

- headless

- gefächertes Griffbrett     von very extra long scale auf medium scale

- lichter Saitenabstand ( Stringspacing )    am Sattel 8 mm / an der Brücke 17,5 mm

- Doppelhals - Kombinierbarkeit mit anderen SPARTACUS - Instrumenten

- von hinten stimmbar

- Verwendbarkeit ALLER Saiten   ( keine doubleballends nötig )

 

Es wird noch ein Weile dauern, bis die Tonabnehmer fertig sind und alles zusammengefügt ist.

Ich bin seeehr gespannt !!!

 

 

Ein Größenvergleich zwischen der SPARTACUS - Gitarre und dem Siebensaiter - Basshals.

 

Kurze Erklärung :

Normales Stringspacing legt den Abstand von Saitenmitte zu Saitenmitte zugrunde. Dadurch verringert sich der Abstand ZWISCHEN den Saiten, je dicker sie werden.

Lichtes Stringspacing bedeutet, daß der Abstand von Saitenaußenkante zu Saitenaußenkante eingestellt wird. Somit bleibt also der Abstand ZWISCHEN den Saiten unabhängig von ihrer Stärke immer gleich.

 

Den spieltechnischen Unterschied muß jeder für sich feststellen.

Für mich ist der lichte Abstand von großem Vorteil - ich fühle mich viel wohler und entspannter.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Viele Nachfragen etc. haben Folgendes ergeben :

 

Wünsche werden selbstverständlich berücksichtigt bei

- allem, was die Hälse in Sachen Mensur - Hölzer - Maße - etc. betrifft

- der Tonabnehmerbestückung - Singlecoil - Humbucker - P - J - MM - etc.

- Korpusholz aber bitte beachten :

der Sound kommt hauptsächlich aus dem Hals ( vom Instrument ) und den Fingern !!!

Laut Gitarrenbaumeister Kraushaar kommt der Sound aber eigentlich und ursprünglich aus dem Kopf - des Spielers.

Wie wahr.

 

Kompromisslos geht es hier zu Werke :

- bei der Korpusform

Es herrschen ganz bestimmte Winkelverhältnisse, um die Instrumente zusammenstecken und dann spielen zu können

- bei der Elektrik

Konsequent passiv - für eine Aktivelektronik ist kaum bzw. kein Platz im Korpus, weil alles auf das Wesentlichste reduziert ist. Dafür ist die Klangregelung am Preamp - oder welche Lösung auch immer - da.

 

Alles andere ist flexibel und kann sicher geklärt werden..